Behaglichkeit schon bei der Arbeit – Tischler im Saunabau

01.12.2017 10:47

Schon bei’m Bau der Schwitzstube kann man sich vorstellen, dass das Entspannung bringt und die Gesundheit fördert.


Tischler im Saunabau, Ergebnis der Arbeit

Regelmäßig zu Beginn der nasskalten Jahreszeit sind Tischler und Tischlerinnen verstärkt für den Saunabau gefragt. Denn im Herbst und im Winter sind die Auftragsbücher überdurchschnittlich voll, da gibt es hier besonders viel zu tun.

Auch in diesem Bereich sind DREMO-Mitarbeiter tätig und unterstützen unsere Kunden. Denn egal ob Massivsauna, Elementsauna bzw. mobil, im Innenbereich eingebaut oder im Freien als Saunahütten – Holz ist hier der Werkstoff Nummer eins.

Neben zahlreichen Fertigbausätzen wirken unsere Mitarbeiter an individuell hergestellten Einzelmodellen mit. Dabei steht die Planung nach den Wünschen und Vorgaben der Kunden an erster Stelle. Dann wird die Holzart ausgewählt. Denkbar ist fast alles - Erle, Espe oder Fichte, teilweise wärmebehandelt, - je nach Geschmack und Geldbeutel ist vieles möglich. Unsere Tischler/innen sägen, schleifen, behandeln und schrauben vorwiegend in der Werkstatt. Zuerst werden die Wandelemente und das Saunadach hergestellt. Im Innenbereich plant und realisiert der Fachmann Fußboden, Sitzbänke, Liegen, Ablageflächen und eventuelle Umbauten. Auch unsere Mitarbeiter anderer Branchen tragen Ihren Teil bei, der Elektroinstallateur und der Fenster- und Türenbauer sind vor der Endmontage gefragt. Die Elektrik wird vorinstalliert und kleine Fenster bzw. Türen aus Glas – teilweise oder komplett – werden integriert. Zuletzt erfolgt bei Einzelanfertigungen die Montage vor Ort beim Kunden. Wurden Bausätze gefertigt, steht die versandfähige Verpackung an letzter Stelle.

In diesem Jahr ist z.B. Herr Attila Oravecz bis Weihnachten im Saunabau und in der Fertigung von Einzelkomponenten und Bauteilen für die Saunaanlagen beschäftigt - übrigens für eine prämierte "Marke des Jahres 2017". Er lobt die klar strukturierten Arbeitsabläufe, die Hilfestellung seiner Kollegen, das angenehme Arbeitsklima und die Abwechslung durch häufigen Produktwechsel.

Und wenn im Frühling der Bedarf an Saunagängen nachlässt? „Dann freue ich mich auf eine andere, abwechslungsreiche Herausforderung, z.B. im Möbelbau oder im Innenausbau!“ beantworten unsere Mitarbeiter diese Frage schnell.

Waren es nun wirklich die Finnen, die die Sauna erfunden haben?

… das scheint ein weit verbreiteter Irrtum zu sein, denn man kannte die Sauna bereits in der Steinzeit! Damals waren das mit heißen Steinen ausgelegte Erdlöcher oder kleine Höhlen. Die Steine erzeugten durch das Übergießen mit Wasser Wasserdampf. In den kühlen Norden kam die Sauna vor ca. 1500 Jahren. Allerdings konnte man durch den kalten, harten Frostboden keine Erdlöcher graben, deshalb entstanden die bekannten Blockhütten aus Holz. Nach Deutschland kam der Brauch erst später. Auslöser war u.a. die Bitte der finnischen Sportler, für die Olympischen Spiele 1936 eine kleine Sauna zu bauen, worüber die Medien sehr ausführlich berichteten. Nach dem zweiten Weltkrieg eröffneten einige Veteranen erste öffentliche Saunen in Deutschland, weil sie diesen Brauch während des Krieges im Ausland kennengelernt hatten.