5 Tipps, wie Sie jetzt Geld sparen können

24.07.2020 13:00

Schon Mark Twain sagte: “Man sollte nicht mehr Geld ausgeben, als man bekommt.“ Gerade in der aktuellen Situation haben einige weniger Geld zur Verfügung als sonst.


Seit Mitte März wirkt sich „Corona“ in vielen Bereichen aus. Egal, ob man Arbeitszeit verkürzen oder „in Kurzarbeit gehen“ musste – oftmals resultiert daraus weniger Lohn. Das heißt für viele: Ausgaben gut planen.

Wir haben recherchiert und fünf Punkte gefunden, die das größte Sparpotenzial haben bzw. beim Einsparen helfen:

1. Feste Kosten notieren

In einem Fixkostenplan erfassen Sie zuerst alle Ausgaben, die regelmäßig anfallen, auch die viertel-, halb- oder jährlichen Kosten. Daraus lässt sich der Betrag errechnen, der für andere Ausgaben noch zur Verfügung steht.

2. Kontrolle der regelmäßigen Ausgaben

Sie sollten sich die Frage stellen, ob die aufgelisteten Kosten gesenkt werden können. Möglichkeiten bestehen z.B. bei Versicherungen, Strom- oder Mobilfunkanbietern. Überprüfen Sie auch, ob Abos oder Clubmitgliedschaften jetzt unbedingt notwendig sind.

3. Sparen bei Anschaffungen/ Einkauf/ Alltag

Inzwischen ist es üblich, vor großen Ausgaben, Preisvergleiche durchzuführen und Produkte gegenüber zustellen. Zu Recht, denn es gibt enorme Preisunterschiede je nach Anbieter oder auch im Jahresverlauf. Hilfreich sind dabei Online- Portale, z.B. www.billiger.de. Achten Sie beim Lebensmitteleinkauf auf Angebote und nutzen Sie Rabatte. Die Einkaufsliste ist noch immer nicht veraltet. Nehmen Sie auch Ihre Fahrtkosten unter die Lupe. Einsparen können Sie hier z.B. durch Mitfahrgelegenheiten. Sind Sie mit der Bahn unterwegs, lohnt es sich vor der Reise, Angebote und Spartickets zu prüfen.

4. Selbst kochen

Rund 340 Euro geben deutsche Haushalte pro Monat durchschnittlich für Lebensmittel aus. Da lässt sich viel sparen, denn: „Der Kauf von Fast Food und Fertiggerichten ist in der Regel teurer als das Zubereiten frischer Speisen.“, sagt nicht nur der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV).

5. Ausleihen oder gebraucht kaufen

Viele Dinge des täglichen Bedarfs können Sie gebraucht kaufen oder ausleihen. Der Handel mit Second-Hand-Waren beschränkt sich nicht nur auf Autos oder Bekleidung - in jeder Kategorie wird man neuerdings fündig, egal, ob online oder in einem Laden vor Ort. Dabei sparen Sie nicht nur Geld, sondern schonen auch die Umwelt. 

Den Tipp, etwa drei Monatsbruttogehälter als Polster zur Verfügung zu haben, bekommt man bei den meisten Banken. Zusätzlich wird geraten, regelmäßig ca. 10 % seines Lohnes monatlich zu sparen. So übersteht man kurzfristige Engpässe.

Nehmen Sie sich ein bisschen Zeit, um Ihre Ausgaben zu analysieren, vielleicht finden Sie ebenfalls Sparmöglichkeiten. Bewahren Sie sich Ihre positive Einstellung und bleiben Sie gesund!

Wenn Sie infolge der Krise Ihren Job verloren haben, studieren Sie einfach unsere Stellenangebote im Handwerk, der Industrie oder im Bereich Soziales/ Gesundheit. Sehr gern können Sie uns initiativ Ihre Unterlagen per E-Mail senden oder sich direkt bewerben.